Baumwolle (CO)

Die Baumwollpflanze ist ein Strauch (USA, Ägypten). Die Fasern der aufgesprungenen Samenkapseln sind das Spinnmaterial. Diese Fasern bestehen zu 90% aus Zellulose. Qualitätsunterschiede ergeben sich aus Faserlänge und Feinheit: Je länger die Faser, desto gleichmäßiger und haltbarer; und je feiner die Faser, desto weicher und angenehmer ist sie. Unterschiede gibt es auch in Farbe, Glanz und Reinheit der Faser. Baumwolle wird universell für die ganze Bekleidung eingesetzt. Sie wird entweder allein oder in Mischungen mit Chemie- oder anderen Naturfasern verarbeitet. Das Quellvermögen der Faser ermöglicht eine hohe Feuchtigkeitsaufnahme. Baumwolle kann keine Wärme speichern, allerdings hat angeraute Baumwolle gewisse Wärmerückhaltungseigenschaften.

Verkaufsargumente für die Baumwolle:

  • angenehm auf der Haut, atmungsaktiv

    Körperfeuchtigkeit wird schnell aufgenommen 

    strapazierfähig 

    sehr gut zu pflegen, auch bei höheren Temperaturen waschbar 

    heutzutage üblicherweise gegen Einlaufen ausgerüstet 

    keine statische Aufladung 

    pflanzliches Naturprodukt