Wolle (WO)

Wolle und andere feine Tierhaare bestehen hauptsächlich aus tierischen Eiweißsubstanzen. Die Qualität einer Wolle wird durch folgendes bestimmt:

  • je feiner, desto angenehmer der Stoff

    je stärker gekräuselt, desto wärmefähiger 

    je länger die Faser, desto haltbarer

 

 Die Wolle wird entweder alleine oder in Mischungen mit Chemie- oder anderen Naturfasern verarbeitet. Sie wird für alle Bekleidungsarten eingesetzt. Wolle kann bis zu einem Drittel ihres Eigengewichts an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich feucht anzufühlen. Sie ist temperaturausgleichend bei Wärme und Kälte und sorgt für ein angenehmes Körperklima. Beim Waschen verlangt die Wolle allerdings eine sachgerechte Behandlung um Einlaufen und Verfilzen zu verhindern. Bei der Superwash - Ausrüstung kann mit 30° gewaschen werden. Verkaufsargumente für Wolle/Schurwolle:

  • gute Wärmeisolation

    nimmt viel Feuchtigkeit auf, ohne sich feucht anzufühlen 

    temperaturausgleichend 

    zieht Schmutz nicht an und hält ihn nicht fest 

    Falten hängen sich in feuchter Luft wieder aus 

    lädt sich nicht statisch auf 

    Naturprodukt

Reine Schurwolle (WV)

Das Internationale Woll-Sekretariat (IWS) hat zur Kennzeichnung von Qualitätserzeugnissen aus reiner Schurwolle das Wollsiegel eingeführt. Es garantiert Wolle:

  • die vom lebenden Schaf geschoren wurde 

    die noch nie verarbeitet worden ist (keine Reißwolle)

    nicht aus Abfällen früherer Herstellungsverfahren stammt

    mit Strapazierfähigkeit, Farb- und Lichtechtheit entsprechend kontrollierter Qualitätsrichtlinien

    mit geringen Qualitätstoleranzen (Farbeffekte im Garn, Faseranflug bei der Verarbeitung) 

Neben der Schurwolle vom Schaf dürfen auch die sogenannten feinen Tierhaare als reine Schurwolle bezeichnet und mit dem Wollsiegel gekennzeichnet werden (z. B. Kamelhaar, Kaschmir, Mohair). Die Bezeichnung "Wolle", "Reine Wolle", "100% Wolle" bedeutet nicht, dass die so gekennzeichneten Artikel aus Schurwolle sind. Diese Produkte können zu 100% aus Reißwolle gefertigt sein, d. h. sie entstehen aus einer wiederaufbereiteten Wolle. Diese Wolle ist minderwertiger, weniger elastisch und niedriger im Preis. Auch die bekleidungsphysiologischen Eigenschaften sind geringer als bei der reinen Schurwolle.

Schurwolle mit Beimischung

Zur Kennzeichnung von Qualitätserzeugnissen aus reiner Schurwolle kombiniert mit anderen Fasern (z.B. Baumwolle, Polyester, Seide). wurde das Combi - Wollsiegel eingeführt. Es garantiert:

  • Kombinationen von mindestens 60% Schurwolle mit einer Faserbeimischung

    für den Schurwollanteil die gleichen Qualitätsrichtlinien wie beim Wollsiegel

 

Hier werden die positiven Eigenschaften unterschiedlicher Fasern vereint: die Schurwolle als wärmende, feuchtigkeitsspeichernde und natürliche Faser einerseits und andere Fasern mit pflegeleichten, strapazierfähigen und optisch wirkungsvollen Eigenschaften andererseits. Verkaufsargumente für Wolle/Schurwolle mit Beimischung:

  • gute Eigenschaften der Wolle

    zusätzlich strapazierfähig

    pflegeleicht und formbeständig

    niedriger im Preis

    bekleidungsphysiologisch sehr wertvoll